Abschied von einem verdienten Kollegen

  • Nach 27-jähriger Tätigkeit im Rettungsdienst verabschiedete der DRK Bezirksverband Frankfurt Armin Bender Anfang Dezember in seinen wohlverdienten Ruhestand. Seinerzeit als Leiter Krankentransport und Rettungsdienst eingestellt hat er seit den 1990er Jahren dazu beigetragen, diese Bereiche des Frankfurter Roten Kreuzes auf hauptamtlicher Seite aufzubauen und auf feste Beine zu stellen.

     

    Er ist ein Mann der Tat und hat sich im Lauf seiner Arbeit immer wieder für Dinge, die ihm wichtig schienen, eingesetzt und ist diese entschlossen angegangen. Man kenne ihn als bescheidenen Mann, der nie sich selbst, sondern immer die Sache im Blick habe. „Die Aufgaben des Roten Kreuzes prägen dein Tun und Handeln“, so Geschäftsführer Dierk Dallwitz in seiner Rede. Er dankte ihm dafür, dass sie gemeinsam die vergangenen vier Jahr die Arbeit des Frankfurter Roten Kreuzes gemeinsam weiter gestalten durften.

     

    Welches Ansehen er sich auch über die Grenzen des Roten Kreuzes erarbeitet hat, wurde durch die zahlreichen anwesenden Wegbegleiter der Branddirektion und der befreundeten Hilfsorganisationen deutlich. Thomas Müller-Witte, Geschäftsführer des ASB Regionalverbandes Frankfurt, Veith Bosenbecker, Sachgebietsleiter Gefahrenabwehrplanung und Katastrophenschutz der Branddirektion der Stadt Frankfurt, und Joachim Kreuzer als Vertreter für die AGFH würdigten in ihren Reden die langjährige gut Zusammenarbeit, die man auf allen Seiten sehr zu schätzen gelernt habe. Sein Ausscheiden auf hauptamtlicher Seite hinterlasse eine große Lücke, jedoch werde man in anderen Bereichen ehrenamtlich auch weiterhin zusammenarbeiten können.

     

    Als Anerkennung für sein herausragendes Engagement für das Rote Kreuz, für das Armin Bender bereits seit 47 Jahren auch ehrenamtlich im Einsatz ist, verlieh Vorsitzender Achim Vandreike ihm die goldene Verdienstauszeichnung des Frankfurter Roten Kreuzes.

     

    Auch von den Kollegen des Hauses gab es ein besonderes Dankeschön und eine bleibende Erinnerung: Damit Armin Bender seine Zeit im Rettungsdienst nicht vergessen würde, schenkten ihm die Kolleginnen und Kollegen als "Abschiedskarte" eine Motorhaube eines echten DRK Frankfurt-RTW - selbst Blaulicht und Kennzeichen durften nicht fehlen. Bleibt nur die Frage: Wo findet sich in seiner Wohnung Platz dafür?

Zurück